26.10.2021, Dienstag, 19 Uhr  | Şafak Sarıçiçek Lyrik „Im Sandmoor ein Android“, mit musikalischer Improvisation von Zhenja Oks

Ein Schwarm sind wir

Der Titel dieser besonderen, einmaligen Lesereihe in der INSELGALERIE ist eine Gedichtzeile des Lyrikers ŞafakSarıçiçek.
Es ist die erste Zeile seines Gedichts: Mnemosyne. Mnemosyne ist in der griechischen Mythologie die Muse oder Göttin der Erinnerung.
Um die Notwendigkeit des Erinnerns geht es in den Texten dieses Autor:innen-Schwarms, den wir im letzten Viertel des Jahres 2021 willkommen heißen.
Eintritt: 5 Euro/ermäßigt 3 Euro | Anmeldungen bitte unter: schwarm@inselgalerie-berlin.de

Safak Saricicek

Şafak Sarıçiçek

Şafak Sarıçiçek wurde 1992 in Istanbul geboren. An der Deutschen Schule in Istanbul legte er sein Abitur ab. Danach studierte er Jura in Heidelberg und Kopenhagen. Heute lebt er in Heidelberg. Im Sommer 2021 erhielt er den Preis der Heidelberger Autor:innen.
Geschrieben hat Şafak Sarıçiçek schon als Schüler. Die Lyrik wurde während des Jura-Studiums in Heidelberg ein Schwerpunkt seines Schreibens. 2017 veröffentlichte er einen ersten Gedichtband. „Spurensuche“ ist im Elif Verlag erschienen. „Im Sandmoor ein Android“ erschien 2021 im Quintus-Verlag Berlin.„Ich muss schreiben“, sagt Şafak Sarıçiçek. „Es ist existentiell.“ Seine literarischen Vorbilder sind zahlreich. Doch nächste Verwandte sind die französischen Surrealisten Robert Desnos und René Char. Wie seine Vorbilder arbeitet Sarıçiçek an der Befreiung der Sprache. Indem er den gewöhnlichen Sinn der Worte loslässt, legt er deren Essenz frei. Bilder kommen und gehen, ziehen ihre Spuren, bevor sie wieder zerfallen. Oder bleiben.

Die erste Zeile seines Gedichts „Mnemosyne“: Ein Schwarm sind wir, wählten wir zum Titel dieser Lesereihe.

Safak Saricicek, Im Sandmeer ein Android

Quintus Verlag, 2021

Zhenja Oks

Zhenja Oks

Zhenja Oks ist ein intuitiver Komponist, der Gedichte von Autor*innen verschiedenster kultureller Hintergründe in einer Vielzahl von Sprachen zum Klang erweckt. Seine Lieder spiegeln die Atmosphäre der odessischen Randbezirke seiner Kindheit wider, genauso wie das grelle, von Gegensätzen geprägte Leben seiner Wahlheimat Berlin. Er verwebt traditionelle Motive mit experimentell suchenden Elementen.

Zhenja Oks wurde 1985 in Odessa/Ukraine geboren. 1995 ging seine Familie nach Deutschland. Seit 2004 vertont er Gedichte. Er trat u.a. bei den Osteuropäischen Kulturtagen in Donauwörth auf, beim Ruberoid-Festival in Berlin und beim Literaturfestival „Bayreuth Blättert“.

Die Lesereihe: Ein Schwarm sind wir* wird durch den Deutschen Literaturfonds aus Mitteln von Neustart Kultur finanziert.
Den Büchertisch stellt die Friedrichshainer Buchhandlung lesen und lesen lassen.

Bitte beachten sie, das ab 23. August auch für Berlin der Zugang zu öffentlichen Veranstaltungen nur noch für vollständig Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete zulässig ist. Halten sie dafür bitte ihren Nachweis bereit!