13.12.2022, Dienstag 19 Uhr
Teil 8 der Lese-Reihe WOFÜR ICH WORTE HABE
Stella Leder
liest aus „Meine Mutter, der Mann im Garten und die Rechten“

Die Ereignisse während der Zeit der Pandemie haben uns veranlasst, im 2. Halbjahr 2022 einen inhaltlichen Schwerpunkt auf Krisen-Situationen zu legen. Dabei suchen wir keine explizite Auseinandersetzung mit der Corona-Krise. Vielmehr beschäftigen uns existentiell bedrohliche Situationen, denen jede* Einzelne plötzlich ausgeliefert sein kann. Uns interessieren unterschiedliche künstlerische Ansätze, diese Zustände zu erforschen und zu thematisieren, sowohl in der Bildenden Kunst als auch in der Literatur.
Die Lesereihe WOFÜR ICH WORTE HABE wird durch den Deutschen Literaturfonds aus Mitteln von Neustart Kultur gefördert.
Die Lesereihe WOFÜR ICH WORTE HABE wird maßgeblich zwei Ausstellungen begleiten, die wir ab September 2022 zeigen:  außer sich – inner ich, part I und II.

STELLA LEDER

Ullstein-Verlag Berlin, 2021

Stella Leder kommt aus einer jüdisch-deutschen Familie. Ihr Großvater, der Schriftsteller Stephan Hermlin, flüchtete vor den Nazis und wurde in der DDR bespitzelt. Stella Leders Mutter verließ die DDR in Folge der Biermann-Affäre. Die Autorin, 1982 in Westberlin geboren, verlebte ihre Kindheit und Jugend an unterschiedlichen Orten der alten Bundesrepublik. Leder erzählt, wie ihr Aufwachsen vom Trauma der Mutter überschattet war und sie berichtet von erlebter rechter Gewalt und Antisemitismus. Letztendlich wird deutlich, wie die Familie in beiden deutschen Staaten immer wieder mit der unbewältigten Vergangenheit konfrontiert wird. „Meine Mutter, der Mann im Garten und die Rechten“ zeigt, dass rechte Gewalt, Rassismus und Antisemitismus ein gesamtdeutsches Problem sind.

Stella Leder, 1982 in Berlin (West) geboren, studierte Kultur- und Literaturwissenschaften in Berlin. Sie arbeitet für NGOs zu Antisemitismus, Gender und Rechtsextremismus, außerdem als freie Dramaturgin. 2021 erschien ihr Sammelband „Über jeden Verdacht erhaben? Antisemitismus in Kunst und Kultur“.

MEINE MUTTER, DER MANN IM GARTEN UND DIE RECHTEN, Ullstein-Verlag Berlin, 2021

Eintritt: 5 Euro/erm. 3 Euro

Beim Besuch der Ausstellungen und Veranstaltungen besteht eine FFP2-Masken-Empfehlung und Abstandsgebot.