23.08.2018-15.09.2018  |  Vernissage: 23.08.2018, Donnerstag, 19.30 Uhr  |  Finissage: 15.09.2018, Samstag, 15 Uhr

Wir feiern das 25-jährige Bestehen der Berliner Fraueninitiative XANTHIPPE e. V.

Mit einem Ausstellungsparcours präsentieren die Künstlerinnen des Vereins in einer fünfteiligen Folge von Ausstellungen unter dem Titel X25 eigene Werke und die einer selbst gewählten Partnerin. Weitere Informationen zu den Künstlerinnen sowie den Ausstellungsdaten entnehmen Sie bitte dem unten stehenden Flyer.

ELLI GRAETZ

BARBARA ILLMER

1947
in Berlin geboren

1971-76
Studium und Diplom Graphik an der Kunsthochschule Berlin- Weißensee

1995
Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

2001
Atelierstipendium in der Grafischen Werkstatt im Traklhaus, Salzburg/Österreich

2007
Arbeitsaufenthalt in der Kulturwerkstatt Schloß Haldenstein bei Chur/Schweiz

2012
Mitglied der GEDOK Brandenburg. Künstlerisch tätig in Berlin und Dagow/Brandenburg in den Bereichen Graphik, Zeichnung, Collage und Objekt

Elli Graetz musste nicht beschließen, ihrer Wahrnehmung zu trauen. Sie wusste schon sehr früh, was das Eigne und was das Fremde ist. Sie leitet das Material und lässt sich vom Material leiten. Das Material darf die Aura, die es mitbringt, behalten. Die Elemente werden nicht mit Gewalt hingebogen. Sie dürfen selbst erzählen. Das Holz, das Eisen, das Papier und das Linoleum geben die tieferen Strukturen und Kräfte aber nur heraus, wenn intensiv mit ihnen gesprochen wird. Du darfst nicht lockerlassen. Du brauchst Zeit. Mit dem Brecheisen und der Stoppuhr wird das nichts. Im Alltäglichen entdeckt sie das tiefere Gesetz einer anderen Ordnung. Das Holz wird Figur und bleibt Holz. Das Holz wird Landschaft bleibt Holz. Das Holz wird nie wieder das Holz, das es vordem war. Alte Kontexte lösen sich auf, neue entstehen. Dem geschulten Blick entgeht nichts. Flecken werden zu ausdrucksstarken Zeichen. Erste Ordnungen werden zu zweiten, Unwichtiges wird wichtig und Nebensachen werden Hauptsachen.

Frank Zauleck, 2012

Ausstellungen (Auswahl)

2008
Altlangsow, Schul-und Bethaus

2009
Berlin, Grafikstudiogalerie

2010
Berlin, Prenzlauer Berg, Druckgraphik-Atelier

2011
Berlin, Inselgalerie, mit Beate Hoffmeister

2012
Zehdenick, Klostergalerie; Müncheberg, Stadtpfarrkirche.

2015
Berlin, Galerie 100, mit Rahel Mucke und Eberhard Hartwig

2016
Berlin, Café Canapé

2017
Rangsdorf, Galerie KUNSTFLÜGEL im GEDOK-Haus
Potsdam, Galerie Zum Güldenen Arm

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2008-2018
Neuhardenberg, Schloss, Brandenburgischer Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung

2009
Essen, Forum Kunst und Architektur

2011
Frankfurt/Oder, Kleistmuseum

2012
Gdańsk, Polen, Nationalmuseum

2013
Berlin, Galerie Alte Schule ‘Fünf vor Ort’

2014
Berlin, Inselgalerie ‘Schöne Neue Welt’

2015
Ahrenshoop, Kunsthaus ‘Temperamente’

2016
Berlin, Inselgalerie ‘Das Tier und Wir’

2017
Ahrenshoop, Kunsthaus ‘Das rätselhafte Verschwinden des Malers Alfred Partikel’

2018
Potsdam, Kunst im Landtag Brandenburg ‘Das andere Kapital’

Werke in Sammlungen:
Berlin-Mitte
Kunstarchiv Beeskow

1975
Lehre Chemiefacharbeiterin mit Abitur

1984
Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Fachrichtung Bühnenplastik

1988
Theaterplastikerin am H.-Otto-Theater Potsdam

1990
Filmarchitektin beim Animationsfilm der Defa GmbH

ab 1992
freiberuflich im künstlerischen und restauratorischen Bereich

ab 1994
Beschäftigung mit plastischer Keramik

ab 2000
Atelier in Potsdam-Babelsberg

2015
Mitarbeit beim Offenen Kunstverein Potsdam

2018
Mitglied bei JAPMA – Internationale Vereinigung der Papierkünstler-Innen

Barbara Illmer schafft Formen abstrakter Art und vervielfältigt sie durch Abgüsse. Die Ausformungen erfolgen  mit Papier, das in mehreren  geklebt wird. Diese Formen erhalten oft eine Hülle, ein schützendes Netz. Kontraste der abstrakten Formen zu den leichten bizarren Umhüllungsformen entstehen. Manchmal entstehen die Formen ausschließlich aus Umhüllungen. Kräftig leuchtende und warme Farben spielen eine zentrale Rolle. Wichtig und spannend sind die Beziehungen, welche die Objekte zum Raum aufnehmen.

Ausstellungen (Auswahl)

2009
Werder, Kunstgeschoss, Ausstellung mit Ilse Melzer

2010
Schloss Ribbeck mit Peter Möbus

2011
Schloss Güterfelde, Kuratorin des Projektes ‚Kindheitsträume’

2012
Galerie Töplitz mit Jeong Ruy

2013
Heidelberg, Galerie Melnikow, Helmbrechts, Textilmuseum

2014
Beteiligung im Alten Schloß Baruth

2015
Berlin, Galerie 100 mit Martin Mehlitz

2016
Dresden, Personalausstellung Galerie Galvanohof

2017
Wünsdorf mit Kirstin Rabe
Potsdam, Neue Galerie Pomonatempel

2018
Künstlerhaus Potsdam mit Beate Simon
Gerhard-Hauptmann-Museum Berlin Erkner mit Kirstin Rabe

KLICKEN SIE IN EIN BELIEBIGES BILD UM ES ZU VERGRÖßERN