STARTEN SIE HIER EINEN VIRTUELLEN RUNDGANG DURCH DIE AUSSTELLUNG!

3.3.2022, Donnerstag 19 Uhr | Lesung+Gespräch
RICARDA BETHKE
liest aus „ROTES ERBE“
Moderation: Franziska Hauser

Ricarda Bethke

RICARDA BETHKE

Cover: Ricarda Bethke, Rotes Erbe

VERGANGENHEITSVERLAG

Ricarda Bethke schreibt über die Suche nach ihrem Vater Richard Schmincke, der kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges den Freitod wählte. Da war die Autorin gerade acht Wochen alt.

Ihre Annäherung an den Vater, der Kommunist war und die Sozialmedizin in Deutschland mitbegründete, ist zugleich eine Auseinandersetzung mit seiner Weltsicht, ihrem „roten Erbe“ und auch eine Suche nach einer besseren Gesellschaft.

Ricarda Bethke ist 1939 in Berlin Charlottenburg geboren. An der Humboldt-Universität studierte sie Kunsterziehung und Germanistik. Anschließend arbeitete sie als Lehrerin für Kunsterziehung und Deutsch. Ricarda Bethke schrieb Rundfunk-Hörspiele für Kinder und Erwachsene, sowie Features für den Deutschlandfunk, Deutschlandradio und den rbb. Für das Feature „Meine liebe Änne“ erzielt sie 2009 den Geisendörfer-Preis. Ihre Essays, Kritiken und Reportagen erschienen in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften. 2001 veröffentlichte sie ihren ersten Roman „Die anders rote Fahne“ bei S. Fischer.

Eintritt: 5 Euro/erm. 3 Euro

Beim Besuch der Ausstellungen und Veranstaltungen besteht eine FFP2-Maskenpflicht und Abstandsgebot.