28.9.2017 | GEDICHTE VON MICHELANGELO

Donnerstag, 28. September 2017, 19 Uhr


 

Die unbekannte Seite des Künstlers
GEDICHTE VON MICHELANGELO

in italienischer und deutscher Sprache
vorgetragen von
Giuliana Del Zanna und Monika Brennecke

(in den Übersetzungen von Rainer Maria Rilke und Michael Engelhard)

Der berühmteste Fingerzeig Gottes, die Loslösung von seinem Geschöpf, dargestellt in dem Bild „Die Erschaffung Adams“ in der Sixtinischen Kapelle in Rom stammt aus seinem Atelier, ebenso die weltbekannte David-Statue aus weißem Marmor.

Michelangelo Buonarroti (1475-1564) ist einer der bedeutendsten Renaissance-Künstler. Er war Maler, Bildhauer, Architekt und – Dichter!

Hierzulande ist sein literarisches Schaffen wenig bekannt, dabei war ihm die Schönheit der Sprache ebenso wichtig wie die seiner Skulpturen, Gemälde und Gebäude. Worte waren Rohstoff seiner Kunst genau wie Marmor und Farbpigmente.

Gerade durch das erschüttert Hingewühlte dieser einsamen Geständnisse des gewaltigen Künstlers packen sie so ungeheuer, auf eine fast außerkünstlerische, nackt menschliche Weise, unser Gemüt“, schrieb Thomas Mann über Michelangelos Gedichte.

Die italienische Künstlerin Giuliana Del Zanna ist eine Kennerin der Dichtkunst Michelangelos. Sie wird an diesem Abend Werke des Renaissance-Meisters in italienischer Originalsprache vortragen. Die deutschen Übersetzungen liest Monika Brennecke.

In anschließenden Gespräch gibt Giuliana Del Zanna Auskunft über den Dichter Michelangelo. Warum schrieb er? Was bewegte ihn? Wie lebte er? Welche Facetten seiner Persönlichkeit werden durch sein Schreiben sichtbar?


^nach oben