237. Ausstellung | KLARES, ENTGRENZTES

3.11. – 3.12.2016


klares-entgrenztesVernissage: 3. November 2016, Donnerstag, 19.00 Uhr
Finissage: 3. Dezember 2016, Samstag, 15 Uhr


 

   Teresa Casanueva  
 

TERESA CASANUEVA

 
 
 
www.teresacasanueva.de

 
1963 in Havanna geboren.
1985-90 Studium im Fach Textil bei Inge Götze, Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein, Halle/Saale
1991-94 Aufbaustudium für Malerei/Grafik bei Frank Ruddigkeit, ebenda
seit 1991 Teilnahme an internationalen Kunst- und Animationsprojekten für Kino und Fernsehen
seit 1994 als bildende Künstlerin freiberuflich in Halle/Saale
seit 2010 lebt und arbeitet in Berlin
 

Ausstellungen (Auswahl)

2009 Magdeburg, Galerie Eisenbart »Der schöne Schein« (E)
Berlin, Galerie Frenhofer »Celebración« (E)
2010 Athen/Griechenland, pro-art galleryathen »Besuch aus Berlin«
Berlin, Deutscher Bundestag »Estante« (E)
Berlin, SHORT art PROJEKTE »Die Kuba-Party«
Berlin, Künstlerhaus Bethanien »Die Kunst der Krise«
2011 Havanna/Kuba, Stiftung Ludwig »Großformatige Gespräche« (mit Katrin Günther)
Havanna/Kuba, Centro de Desarrollo de las Artes Visuales
»COMM UNI CAT ION Berlin – Havanna 2009-12«
2012 Berlin, Galerie Berliner Wasserbetriebe »VITALE Geschmacklosigkeit« (E)
2014 Schloss Blankensee »Gut Blatt« (mit Antje Taubert)
2016 Madrid/Spanien, La Caja del Arte »Parallaxe – Paralaje« (mit Antje Taubert)
Berlin, SHORT art PROJEKTE »Du siehst den Wald vor Bäumen nicht«
 
Seit ihrer Kunststudien in Havanna und Halle tritt Teresa Casanueva mit leuchtenden Farben, stilisierten und abstrahierten Formen, mit Alltagsmaterial und unkonventionellen Raumlösungen hervor. Ihr Credo scheint das der „Ernsten Spiele“ zu sein, die seit der Romantik des 19. Jahrhunderts immer wieder anders aufleben. Sie malt in Öl, zeichnet mit farbiger Tusche, druckt Unikate mittels Pappschnitt, zeichnet digital und konstruiert Objekte. Ihre Themen der letzten Jahre sind das bewegte Wasser, darin strudelnde Objekte, popfarbene Masken im Pappdruck und als farbfunkelnde, ungeheuerliche Objekte – allesamt von experimenteller Phantasie und hintergründigem, auch bissigem Humor.
G. I.
 

Werke von Teresa Casanueva:

[^zum Seitenanfang]


 
 
 
 

  Gisela Grade  
 

GISELA GRADE

 
 
 
 

 
1935 in Dessau geboren
1954-58 Studium Textilgestaltung/Graphik bei Lothar Zitzmann und Irmgard Glauche, Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle/Saale
1958-60 Graphikerin und Gebrauchswerberin, DEWAG Magdeburg
1965 Umzug nach Berlin, ab jetzt freischaffend tätig
1972 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR
1972-87 Werkvertrag mit dem Kulturbund der DDR über künstlerische Lehrtätigkeit und Galerieleitung in Berlin-Lichtenberg
1987-96 Werkverträge mit dem Studio Bildende Kunst, dem Kunstamt und dem Kulturring in Berlin e.V. in Berlin-Lichtenberg
seit 1998 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Berlin
 

Ausstellungen

Seit 1965 zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Belgien, den Niederlanden, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und in der Russischen Föderation.
Arbeiten befinden sich in privatem und öffentlichem Besitz, u. a. im Grassi-Museum Leipzig, in der Stephanus-Kirche Prag, im Kunstgewerbemuseum Köpenick und in der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau/Schloss Georgium.
 
In der wechselnden Zuordnung von geometrischen Formen, Mustern und Farbflächen werden in den Bildern der Gisela Grade Gegensätze, aber auch die Verbindung von Ruhe und Bewegung, von Rationalität und Emotionalität durch Fläche und Linie und Farbwahl, … von Weite und Enge durch Treppen und Torformen als allgemeingültige Metaphern sichtbar. Es geht um das Elementare, das Einfache in unserer Welt und Umwelt, in ihrer Kunst, denn „die Natur stellt sich selbst am besten dar“, wie sie sagt.
In anderen Bildern finden Sprachmittel der lyrisch-expressiven Abstraktion Eingang in den Formenkanon. Sie zeichnen sich durch eine Dichte und Tiefe aus, die durch wiederholte Überlagerungen und in sich verwobene Strukturen erreicht wird. Hier sprengt Gisela Grade die Grenzen des Konstruktiven …. Das verstärkt einbezogene Licht verzaubert das fest Gefügte, die Bilder werden atmosphärischer, die Räume öffnen sich.

Volkhard Böhm
 

 


Werke von Gisela Grade:


 

[^zum Seitenanfang]

[der Flyer zur 237. Ausstellung als PDF]