WIEDER IM LICHT: Käthe Münzer-Neumann (1877-1959)


1877 geboren in Breslau
um 1900 Ausbildung an der Zeichen- und Malschule des Vereins der Berliner Künstlerinnen bei Franz Skarbina
1907 mit ca. 50 europäischen jüdischen Künstlern
beteiligt an der Ausstellung der neu gegründeten Gesellschaft zur Unterstützung jüdischer Kunst in Berlin, Galerie für Alte und Neue Kunst, Wilhelmstraße 45
1909-1911 in Warschau, St. Petersburg, Berlin, Paris, Kopenhagen und Holland
1909 Paris in der Académie Julian sowie bei Ernest Joseph Laurent und Edmond François Aman-Jean;
Heirat mit Jakob Neumann
1929 Rückkehr nach Berlin
Sujets: Porträts, Stillleben, Landschafts- und Genremalerei, Plakatgestaltung und Karikaturen für die Lustigen Blätter, Jugend, Das Narrenschiff und Ulk
1904-1938 Mitglied in vielen Verbänden für Bildende Künstlerinnen und im Lyceum-Club; Teilnahme an allen wichtigen Ausstellungen wie Große Berliner Kunstausstellung und Berliner Secession sowie an Ausstellungen des Vereins der Berliner Künstlerinnen und des Lyceum-Clubs
1933 im Januar noch Beteiligung an einer Gruppenausstellung im Lyceum-Klub;
Emigration als Jüdin nach Paris;
überlebt die deutsche Besatzung von Paris im Untergrund
nach 1945 findet ihr Werk große Anerkennung in Frankreich:
regelmäßige Teilnahme an den jährlichen Salons der Société des artistes français und der Société Nationale des Beaux-Arts, deren Mitglied sie war, am Pariser Herbstsalon der Société du Salon d‘Automne, am Salon des Indépendants und am Salon des Humoristes
1959 stirbt in Paris, vergessen in Deutschland

 

Mutter und Kind, Paris 1944, Öl/Leinwand , 40 x 34 cm

 


 

< –zur Startseite| oder auf das Bild der jeweiligen Künstlerin klicken | nach oben^



Kate Diehn-Bitt | Oda Hardt-Rösler | Käthe Loewenthal | Käthe Münzer-Neumann | Lene Schneider-Kainer | Hedwig Woermann | Julie Wolfthorn | Augusta von Zitzewitz (v.l.n.r.)